News

Dein Weg zum Traumberuf

Dein Weg zum Traumberuf

Dein Weg zum Traumberuf: Schule fertig und was nun?

Eine Lehre absolvieren und endlich eigenes Geld verdienen. Doch bevor es soweit ist, gilt es viele Fragen zu klären: Wo liegen meine Stärken, welche Lehrberufe könnten mir Spaß machen und wie starte ich am besten ins Berufsleben? Mit unseren 7 Steps den Weg zum Traumjob finden.


Das Schuljahr in der Polytechnischen Schule dient einerseits der Orientierung, legt aber zugleich die wichtigsten Meilensteine für den Einstieg ins Berufsleben. Wann ist was zu tun bzw. welche Schritte durchläuft man dabei?


1
Orientierung und Infotage als guter Einstieg

Neben den fachlichen Interessen sollten auch “soft skills” betrachtet werden. Wo habe ich meine persönlichen Stärken, kann ich beispielsweise gut mit Menschen umgehen, was macht mir Freude und womit möchte ich meinen Tag verbringen? Bei den Infotagen werden ausgewählte Unternehmen gemeinsam mit der Schulklasse besucht. Eine gute Möglichkeit, erste Einblicke in den Beruf sowie den Betrieb zu bekommen und wertvolle Kontakte zu knüpfen. Welche Bereiche gibt es überhaupt in Unternehmen und was macht mir Spaß?

2
Berufsmesse

Der von der WKO organisierte Berufserlebnistag und die dazugehörige Broschüre sind ein guter Wegweiser durch den Dschungel an Lehrberufen und Ausbildungsmöglichkeiten. Man erhält außerdem Einblicke in Unternehmen und knüpft gleich die richtigen Kontakte für spätere Schnuppertage oder sogar mehr.

3
Schnuppertage

Mit 14 Jahren eine Lebensentscheidung treffen. Es ist nicht notwendig, sich einen zu starken Druck zu machen. Selbstverständlich ist eine gute Planung des Einstiegs in die Berufswelt wichtig. Deshalb sollten alle im letzten Schuljahr zur Verfügung stehenden Möglichkeiten genutzt werden, um bestmöglich informiert zu sein und auch in mehreren Unternehmen Einblicke zu bekommen. Schnuppertage sind dafür eine hervorragende Möglichkeit. Die entsprechenden Anmeldeblätter werden zu Schulbeginn in der Polytechnischen Schule ausgeteilt. Wichtig: Anmeldeblätter vollständig und korrekt ausfüllen und zeitgerecht bei den Firmen abgeben.

4
Analyse Schnuppertage

Wie war das erste Job-Schnuppern? Gemeinsam mit dem Lehrer werden die Schnuppertage nachbesprochen und die nächsten Schritte gesetzt.

 

Wesentliche Check-Fragen auch für euch:

  • Habt ihr euch wohl gefühlt im Betrieb?
  • Könnt ihr euch vorstellen, hier zu arbeiten und machen die Tätigkeiten auch Freude?
  • Ist der Betrieb gut für euch erreichbar?
  • Konntet ihr schon ein paar Kontakte knüpfen zu anderen Lehrlingen und zum Lehrlingsbeauftragten? Diese stehen euch als Buddy während der Lehrzeit zur Seite.
1
Austausch mit den Eltern

Nach den Schnuppertagen im Herbst findet ein Austausch mit den Eltern in der Schule statt. Dabei geht es auch um die Rolle der Eltern im gesamten Prozess der Berufsfindung. Eltern sollten unterstützend zur Seite stehen und gerne Tipps mitgeben. Grundsätzlich dürfen aber Jugendliche jetzt ihre Schritte selbst gehen, Verantwortung übernehmen und Entscheidungen treffen.

2
Den künftigen Arbeitgeber bzw. Lehrplatz auswählen

Neben fachlichen Interessen, Karrieremöglichkeiten und Feedback aus den Schnuppertagen sollten auch Überlegungen hinsichtlich der Erreichbarkeit des Arbeitsplatzes gemacht werden. Ist der Arbeitsplatz vom eigenen Wohnort bis zum Dienstbeginn (idealerweise ein paar Minuten früher) gut zu erreichen? Fährt ein Bus, Zug oder gibt es regelmäßige Mitfahrgelegenheiten, bis man selbst einen Führerschein hat?

3
Die richtige Bewerbung

Die Schnuppertage sind vorbei, die Auswahl getroffen. Nun geht es darum, sich um eine Lehrstelle zu bewerben und auch Präsenz zu zeigen.

Auch das ist Teil des letzten Schuljahres: Wie bewerbe ich mich richtig und warum ist eine gute Präsenz matchentscheidend?

TIPPS und die größten Unterschiede zwischen Schul- und Berufsalltag

  • Termine und Deadlines einhalten:  Im Arbeitsleben gibt es selten eine Nachmeldefrist oder eine zweite Chance auf den ersten Platz. Wenn Unterlagen (Zeugnisse usw.) vom Arbeitgeber gefordert werden, termingerecht hinbringen, hin mailen oder schicken.

 

  • Selbst aktiv werden / Bringschuld: In der Arbeitswelt seid ihr selbst gefordert, eigenverantwortlich die richtigen Unterlagen zum richtigen Zeitpunkt an die zuständige Person zu übermitteln.

 

  • Präsenz zeigen. Das gilt online und offline. Social Media Profile (Facebook, Instagram usw.) checken und anpassen, daher auf vollständige Angaben und passende Profilfotos (keine Partyfotos!) achten. Die Ansage auf der Mailbox am Handy überprüfen bzw. anpassen.

0%